Rezension // Iny Lorentz: Die Wanderschriftsteller

WERBUNG // Euer Lieblingsgenre sind historische Romane? Dann kommt ihr an den Büchern von Iny Lorentz nicht vorbei. Was passiert, wenn ihr den Buchtitel „Die Wanderhure“ hört? Klingelt’s? Das ist eines der erfolgreichsten Bücher des Schriftstellerpaares (millionenfach verkauft in Deutschland). Ja, des Schriftstellerpaares, denn hinter dem Pseudonym Iny Lorentz stecken eigentlich zwei Menschen, die nicht nur zusammen schreiben, sondern auch privat liiert sind. Gemeinsam gehen sie schon seit vielen Jahren gemeinsam auf Reisen, um den Spuren ihrer Protagonistinnen wie der Wanderhure Marie zu folgen. Und im neuen Buch „Die Wanderschriftsteller. Auf den Spuren unserer historischen Romane“ erzählen uns Iny Klocke und Elmar Wohlrath vom ersten Kennenlernen, ihren Recherche-Reisen und dem Schreibprozess.

Wie können zwei Menschen an einem Buch schreiben?

Tatsächlich habe ich mir die Frage schon mehrmals gestellt, wie zwei Menschen gleichzeitig und gleichberechtigt an einem Buch schreiben können. Autorenduos gibt es viele und so denke ich, ist auch der Schreibprozess bei allen Schreibpaaren sehr individuell. Bei Iny und Elmar läuft es in der Regel so ab, dass sie sich fürs erste in Gesprächen auf die grobe Handlung mit Protagonistinnen und Schauplätzen einigen. Gemeinsam gehen sie dann im Wohnwagen auf Recherche-Reise, notieren sich dabei vielerlei Dinge, die sie dann nicht nur für ihr aktuelles Buchprojekt nutzen, sondern auch für zukünftige.

„Wenn Elmar sich dann gut genug gerüstet sieht, verfasst er den Rohtext. Iny liest diesen mit und kommentiert. Anschließend überarbeitet Elmar den Text einmal und reicht ihn an Iny weiter. Sie schleift das Manuskript in fünf Durchgängen aus und schärft und verbessert den Text. Elmar liest jede neue Fassung durch und nennt die Punkte, die er anders interpretiert. Nach dieser intensiven Bearbeitung ist das Manuskript so weit fertig, dass es an Verlag und weiter an unsere Lektorin gehen kann.“ (Lorentz 2019, S. 27)

03pbr36s0okhbo3mj6ukg_thumb_a59
#throwback – Ich durfte das AutorInnen-Paar auf meiner allerersten Buchmesse im Jahr 2017 kennenlernen – die beiden sind stets im Partnerlook gekleidet.

Es begann mit einem Science-Fiction-Clubtreffen in Innsbruck

Die Geschichte über das Kennenlernen des Paares, welches 2003 ihren ersten Roman unter dem Pseudonym veröffentlicht hat, darf natürlich nicht fehlen. Über anderthalb Jahre hatten Iny und Elmar nur Briefkontakt. Sie hatten beide schon Kurzgeschichten geschrieben und waren Mitglieder eines SF-Clubs. Vor 40 Jahren sind sie sich dann in Innsbruck erstmals auf einem Clubtreffen für wenige Minuten begegnet. „Diese kurze Begegnung reichte jedoch aus, um aus erster Sympathie mehr werden zu lassen.“ (ebd., S. 7)  Im Jahr 1981 zogen sie in ihre erste gemeinsame Wohnung in München, haben weiter an eigenen Geschichten geschrieben und wurden erst 20 Jahre später zu Iny Lorentz.

Mit dem Wohnwagen durch Europa

Iny und Elmar nehmen uns im Buch mit auf ihre Reisen nach Italien, Belgien, Dänemark und viele weitere Länder. Sie erzählen im fast Tagebuchartigen Stil welche Sehenswürdigkeiten und Museen sie besucht haben, welche Zufälle sie an bestimmte Orte geführt haben und welche Geschichten hinter ihren Geschichten stecken. Ich hatte beim Lesen ständig das Gefühl, dass wir gemeinsam in dem Wohnwagen sitzen und die beiden ganz bescheiden aus dem Nähkästchen plaudern.

Auf Campingplätzen in ganz Europa sind also die großartigen historischen Romane von Iny Lorentz entstanden. Auf kaum einer Reise verzichten sie auf ihren geliebten Wohnwagen, auch nicht, als sie für die Verfilmung von „Die Wanderhure“ nach Budapest reisten (und dabei wurde ihnen ein Hotel angeboten). Ich musste herzlich lachen, als ich die Beschreibungen des Campingplatzes las – auch diese Details teilt das Paar auf sympathische Art und Weise mit uns im Buch.

Absolute Empfehlung für alle Iny Lorentz-Fans.

Ihr könnt zwei Bücher gewinnen!

Schreibt mir in einer E-Mail (book.broker@hotmail.com) welche Bücher ihr von Iny Lorentz bereits gelesen habt und mit etwas Glück erhaltet ihr ein Exemplar von „Die Wanderschriftsteller“.

Buchdetails: Paperback, 224 Seiten, 16,99 € (D), 17,50 € (A), ISBN: 978-3-8342-3029-4, Merian / Holiday ein Imprint von Gräfe und Unzer Verlag GmbH

Hierbei handelt es sich um meine persönliche Meinung zum Buch, die ich im Rahmen einer bezahlten Kooperation mit dem Verlag verfasst habe. 

Ein Kommentar Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s